HOME | AUTOREN | BEWERTUNGSSYSTEM | IMPRESSUM

Fünf Fragen an... Uwe Boll

Dr. Uwe Boll ist zu gleich einer der berühmtesten und berüchtigsten deutschen Filmemacher. Nach dem er Deutschland verlassen hat, adaptierte er zunächst zahlreiche Videospiele. Besonders bei vielen Gamern und Kritikern kamen seine Filme selten gut weg. Dafür besiegte er zahlreiche Journalisten wortwörtlich im Ring. Seit einiger Zeit verfilmt Boll jedoch zusehens politische und radikale Stoffe wie Rampage, dessen Fortsetzung sowie Assault On Wall Street, mit denen er mich durchaus überzeugen konnte. Wie unterhaltsam Gespräche und Interviews mit Boll sein können, ist jedoch nicht erst seit heute bekannt...

Christian: Obwohl Ihre Filme, aus meiner Sicht, seit Jahren immer besser werden, bekommen Sie nach wie vor selten gute Kritiken. Nehmen Sie diese überhaupt noch wahr? Gehen Ihnen Kritiken manchmal sogar ans Herz oder gehen sie Ihnen auf gut deutsch gesagt am Arsch vorbei?

Uwe Boll: Die Kritiken sind besser geworden, gerade auch in den USA. Wenn ich weiß was ich gemacht habe und zufrieden bin, dann kann ich mit den Kritiken gut leben. 

Ich habe mir vor kurzem die Fortsetzung von Seed von Ihrem Kollegen Marcel Walz angesehen und war recht enttäuscht. Mir fehlte die Atmosphäre und irgendwie wurde für mich die Figur des Max Seed absurdum geführt. Inwiefern waren Sie an diesem Film noch beteiligt und wie hat Ihnen das Ergebnis gefallen?

Ich habe die weltweiten Verkäufe gemacht und ihm dafür die Rechte zu SEED 2 gegeben. Ich war nicht selbst beim Film involviert.

Zu Ihren Lieblingsfilmen gehören vor allem radikale Filme aus den 70ern, wie Taxi Driver. Aus meiner Sicht ist die Realisierung solcher Stoffe heute leider kaum noch möglich. Ich würde diese Art Film sogar für nahezu tot erklären. Hollywood versucht sich lieber an der x-ten Superheldenverfilmung, dem nächsten Remake oder einem neuem Transformers. Blutet Ihnen nicht das Herz auf Grund dieser Entwicklung im Kino?

Absolut…deshalb schaue ich nur noch Video-On-Demand und gehe pro Jahr maximal 2 mal ins Kino.

Sie haben bereits mit vielen ehemaligen Größen wie Ben Kingsley, Michael Madsen und Co. gearbeitet. Welcher Darsteller würde denn noch auf ihrer realistischen Wunschliste stehen? Eventuell ein Robert DeNiro oder Al Pacino, die sich mittlerweile auch für Direct-To-Video Produktionen nicht zu schade sind?


Klar... wenn der Preis stimmt...


Abschließend muss die Frage erlaubt sein, unter welchen Bedingungen Sie noch einmal einer Arbeit mit Tara Reid zustimmen würden?

Wenn ich einen Porno drehen würde...

Vielen Dank Herr Dr. Boll für dieses kurze Interview!

Filmtipps mit Boll Bezug: Rampage, Assault On Wall Street, Darfur, Postal
Aktuell auf BD/DVD: Rampage - Capital Punishment

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen