HOME | AUTOREN | BEWERTUNGSSYSTEM | IMPRESSUM

Wong gok ka moon - As Tears Go By (1988)



As Tears Go By ist nur eines von vielen Beispielen, die deutlich aufzeigen, dass das westliche Kino dem fernöstlichen schon seit Jahrzehnten hinterhinkt. Besonders die audiovisuellen Qualitäten sind immer wieder hervorzuheben. Wong Kar-Wai, Regisseur des Films, ist ein Meister seines Fachs und stand Ende der 80er-Jahre noch am Beginn seiner tollen Karriere, dennoch gilt As Tears Go By für viele bereits als Meisterwerk des Asia-Kinos.

"People like us don't have tomorrows"

Wong Gok Ka Moon stellt Wah, gespielt von Hong Kong Superstar Andy Lau, in den Mittelpunkt des Geschehens. Wah ist ein mittelmäßiger Triaden-Gangster, ohne Aufstiegsambitionen, der immer wieder in Konflikte gerät, die sein großmauliger, kleinerer Bruder Fly verursacht. Als Cousine Ngor in sein Leben tritt und sich Wah gehörig verliebt, kommen Zweifel am eigenen Lebensstil auf...

As Tears Go By zeigt schon nach wenigen Minuten die großen Stärken des Hong Kong-Kinos. Es gibt kaum Regisseure die den Großstadtdschungel so gut einfangen können, wie eben jene aus dem Hollywood Asiens. Neonlichter, Dunstwolken, schmierige Kleinganoven und große Mafiabosse. Über all diesen Gemälden läuft ein gewaltiger, brillanter 80s-Klangteppich. Viele Schnitte und Kameraeinstellungen hat man selbst Jahre später noch nicht gesehen im ganzen Blockbusterwahn Hollywoods.


Die großartigste Leistung des Films ist jedoch die Symbiose aus Ganster-Action und großer Romantik. Woran viele scheitern, gelingt Wong Kar-Wai hier mit gefühlter Leichtigkeit. Obwohl die Romanze zwischen Wah und Ngor kaum Präsenz auf der Leinwand hat, füllt doch jede noch so kleine Szene zwischen den beiden einen Raum voller Emotionalität aus.

Die Charaktere wirken dabei stets lebendig und authentisch. Besonders Andy Lau und Maggy Cheung überzeugen auf ganzer Linie. Ihre Figuren wirken orientierungslos, gefangen zwischen ihrer Liebe, der täglichen Gewalt und den Zwängen der Gesellschaft. Viele Offensichtlichkeiten werden dabei ausgespart, stattdessen beiläufig erzählt.

Besonders mutig, für asiatisches Kino aber nicht sonderlich überraschend, sind die finalen Entscheidungen im Film. Wong Kar-Wai legt es nicht auf ein Happy-End an. Wah's Entscheidung zwischen Liebe oder einem Ende in purer Gewalt ist nur ein weiterer Höhepunkt in diesem Klassiker des 80er Jahre Kinos aus Hong Kong.

"By the age of 14, I was already getting paid to kill. I've got more guts than most guys, right?"

Für viele Kritiker ist As Tears Go By der vielversprechende Beginn Wong Kar-Wai's Karriere. Für mich ist es bereits der Höhepunkt und das ist durchaus positiv gemeint. Aus meiner Sicht ist der Debütfilm Kar-Wai's prägend für das ganze Genre. Die Liebesballade so packend wie die exzessive Gewalt der Triaden. Audiovisuell brillant und ein Pflichttitel für jeden Anfänger des asiatischen Kinos.

P.S.: Bitte beachtet die asiatische Variante des 80's Klassikers "Take My Breath Away" mehrfach im Film.

VÖ: 2014 Laufzeit: 113 Minuten FSK: 16 R: Wong Kar-Wai D: Andy Lau, Maggie Cheung, Jacky Cheung
Kauflink
Trailerlink


Weitere lesenswerte Reviews im Netz:
Blockbusters

Christian

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen