HOME | AUTOREN | BEWERTUNGSSYSTEM | IMPRESSUM

See No Evil (2006)



Ein Haufen krimineller Jugendlicher wird unter der Führung von Officer Williams dazu verdonnert ein altes Hotel zu renovieren. Statt zu arbeiten, vergnügen sich die Teens lieber mit Feiern und Drogen. Doch da haben Sie die Rechnung ohne den berüchtigen Serienkiller Jacob Goodnight geschrieben, der schon bald durch die alten Gemäuer geistern wird, immer auf der Suche nach seinem nächsten Opfer...

Hier haben wir es mit einem klassischen Slasher im Stil der 80er Jahre zu tun. Es gibt ein markantes Setting, in diesem Fall ein altes verlassenes, aber pompöses Hotel, das mehr im Mittelpunkt stehen will, als die Darsteller des Films es tun. Die Kulissen und der wirklich dreckige Look des Films sind auch die Highlights des Films. Atmosphärisch wird hier einiges aufgefahren.

Wrestler Kane spielt den riesigen Serienkiller Jacob Goodnight. Was für eine Erscheinung. Dabei darf der Sportler sogar erstaunlich viel Schauspielern und das gelingt ihm ganz gut im Gegensatz zum restlichen Cast, der komplett austauschbar, aber vor allem durchgängig unsympathisch ist.


Die Story ist ebenfalls komplett generisch. Zu Beginn ist der Film auf Grund der ätzenden Figuren ziemlich langatmig. Erst durch Goodnights drohendes Massaker wird es interessant, da auch die Kreativität und Zeigefreudigkeit bei dessen Kills durchaus beachtenswert ist. In einer Szene musste ich sogar kurz die Augen kneifen.

Besonders spannend ist See No Evil nie, da das Mitfiebern wirklich schwer fällt und man letztlich durch den Storybackground sogar Mitleid mit dem Killer bekommt. See No Evil ist einfach das fast ideale Mittelmaß. Die Optik ist okay, der Soundtrack unauffällig, die Darsteller bis auf Kane unterdurchschnittlich, dafür aber die Atmosphäre ganz gut. Mit Originalität oder einer besonderen Story kann der Film ebenfalls nicht glänzen...

...dennoch kann man sich den Film ruhig mal ausleihen (bitte nur uncut), denn für nen gemütlichen Horrorabend unterhält See No Evil doch recht anständig. Nur nicht zu viel erwarten und im Anschluß direkt den zweiten Teil anschauen, damit man sieht, wie es auch etwas besser gehen kann.

OT: See No Evil DT: See No Evil VÖ: 2006 Laufzeit: 84 Minuten Minuten FSK: SPIO/JK R: Gregory Dark D: Michael J. Pagan, Samantha Noble, Glenn Thomas Jacobs, Christina Vidal
Trailerlink

Christian

Bildquelle: Studio Canal

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen